Aus dem Vorwort zur ersten Auflage Wenn das Überfliegen des Inhaltsverzeichnisses den Eindruck eines „Sammelsuriums“ erwecken sollte, so widerspricht dies in keiner Weise den Intentionen, die mich beim Zusammentragen der Rezepte geleitet haben. Der internationale Anstrich entspringt einem sozusa gen weltoffenen Gaumen, der nahezu alles zu versuchen bereit war und ist. Erste, damals noch handschriftliche Aufzeichnungen über eigene Re zepte liegen bereits viele Jahre zurück und stammen teils noch aus meiner Schulzeit. Der Anlassfall zu einer weiterreichenden Sammlung war durch eine während des Studiums eingeführte Festivität gegeben. Mit 3 Kollegen war zu Beginn unserer universitären Laufbahn die In stitution des „Viererfressens“ ins Leben gerufen worden. Während wir bis zur Promotion noch mehrmals im Jahr zusammentreffen konnten, reduzierte sich die Gelegenheit hierzu entfernungsbedingt auf eine einzige pro Jahr. Beim ersten Zusammenkommen nach Be ginn unserer beruflichen Laufbahn tauchte die erste Speisenkarte, im Anschluss daran die erste Rezeptzusammenstellung auf. Diese stellt gewisser maßen die „Keimzelle“ des vorliegenden Buches dar. Die seither statt gehabten Feste sind im Kapitel „Ausgewähltes aus diver sen Festen“ nachzuvollziehen. Perchtoldsdorf, Dezember 1997
W. Thurner 2019
Einführung
Aus dem Vorwort zur ersten Auflage Wenn das Überfliegen des Inhaltsverzeichnisses den Eindruck eines „Sammelsuriums“ erwecken sollte, so widerspricht dies in keiner Weise den Intentionen, die mich beim Zusammentragen der Rezepte geleitet haben. Der internationale Anstrich entspringt einem sozusa gen weltoffenen Gaumen, der nahezu alles zu versuchen bereit war und ist. Erste, damals noch handschriftliche Aufzeichnungen über eigene Re zepte liegen bereits viele Jahre zurück und stammen teils noch aus meiner Schulzeit. Der Anlassfall zu einer weiterreichenden Sammlung war durch eine während des Studiums eingeführte Festivität gegeben. Mit 3 Kollegen war zu Beginn unserer universitären Laufbahn die In stitution des „Viererfressens“ ins Leben gerufen worden. Während wir bis zur Promotion noch mehrmals im Jahr zusammentreffen konnten, reduzierte sich die Gelegenheit hierzu entfernungsbedingt auf eine einzige pro Jahr. Beim ersten Zusammenkommen nach Be ginn unserer beruflichen Laufbahn tauchte die erste Speisenkarte, im Anschluss daran die erste Rezeptzusammenstellung auf. Diese stellt gewisser maßen die „Keimzelle“ des vorliegenden Buches dar. Die seither statt gehabten Feste sind im Kapitel „Ausgewähltes aus diver sen Festen“ nachzuvollziehen. Perchtoldsdorf, Dezember 1997
Einführung